Vita

Die 1994 geborene Mezzosopranistin Mirjam Kapelari (geb. Künstner) wuchs in einem Musikerhaushalt auf und erlernte zunächst das Klavier- und Fagottspiel. Im Oktober 2013 nahm sie ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule München in der Gesangsklasse von KS Prof. Christiane Iven auf. Seit Anfang des Jahres 2016 studiert sie bei Prof. Michelle Breedt.

Wesentliche künstlerische Impulse erhält die junge Mezzosopranistin in der Liedklasse von Rudi Spring und Prof. Fritz Schwinghammer sowie in Meisterkursen von Claudia Barainsky, Dorothee Mields, Prof. Klesie Kelly, Prof. Kai Wessel, Prof. Jan Philipp Schulze und Prof. Dieter Kurz.

Im Juni 2018 gewann Sie einen Preis beim „Nina Solo Competition“ in Bergen, Norwegen.

Durch ihre rege Konzerttätigkeit erarbeitete sich Mirjam Kapelari bereits ein umfassendes Konzertrepertoire, welches Werke wie J.S. Bachs „Weihnachtsoratorium“, „Johannes Passion“, Mozarts Requiem, Händels „Messias“ und viele mehr einschließt.

Im Zuge dessen sang sie unter Dirigenten wie Prof. Dieter Kurz, Ola Rudner oder Ian Fountain und Orchestern wie die Württembergische Philharmonie, den Karlsbader Symphoniker oder dem Concerto München. Verschiedene Konzertmitschnitte und Radioübertragungen dokumentieren ihr Schaffen.

Erfahrungen auf der Opernbühne sammelte sie u.a. Erfahrungen beim Isny Opern Festival, bei der Theaterakademie August Everding und der Münchner Biennale.

Im Jahr 2018 wirkte sie bei den Bayreuther Festspielen im Rahmen einer Uraufführung von Klaus Lang „der verschwundene Hochzeiter“ mit.

aktualisiert: Oktober 2018