Startseite

Lasst die Engel singen. Christmas Carols für Blockflöte und 4 stimmiges Gesangsensemble

Matinee am 1.12. 19 um 11.11 Uhr im KOM Olching

Tatiana Flickinger – Blockflöten, Laura Faig – Sopran, Mirjam Kapelari – Alt, Michael Birgmeier – Tenor, Florian Drexel – Bass

„Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust“ BWV 170 und „Geist und Seele wird verwirret“ BWV 35

8.12.19 um 11.00 Uhr Matineekonzert mit Solokantaten von J.S.Bach

Ebinger Kammerorchester unter der Leitung von Martin Künstner

J.S.Bach Weihnachtsoratorium Teile 1-3 und 6

15.12.2019 um 17.00 Uhr in de Christuskirche Reutlingen

Johanna Kapelari, Sopran, Mirjam Kapelari, Alt, Juan Pablo Marin, Tenor, Ulrich Wand, Bass, Betzinger Sängersdchaft, Dirigent: Martin Künstner

Galerie

Fotos: © Adrienne Meister und Michael Rocktäschel

Vita

Die 1994 geborene Mezzosopranistin Mirjam Kapelari (geb. Künstner) wuchs in einem Musikerhaushalt auf und erlernte zunächst das Klavier- und Fagottspiel. Im Oktober 2013 nahm sie ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule München in der Gesangsklasse von KS Prof. Christiane Iven auf. Seit Anfang des Jahres 2016 studiert sie bei Prof. Michelle Breedt.

Wesentliche künstlerische Impulse erhält die junge Mezzosopranistin in der Liedklasse von Rudi Spring und Prof. Fritz Schwinghammer sowie in Meisterkursen von Claudia Barainsky, Dorothee Mields, Prof. Klesie Kelly, Prof. Kai Wessel, Prof. Jan Philipp Schulze und Prof. Dieter Kurz.

Im Juni 2018 gewann Sie einen Preis beim „Nina Solo Competition“ in Bergen, Norwegen.

Durch ihre rege Konzerttätigkeit erarbeitete sich Mirjam Kapelari bereits ein umfassendes Konzertrepertoire, welches Werke wie J.S. Bachs „Weihnachtsoratorium“, „Johannes Passion“, Mozarts Requiem, Händels „Messias“ und viele mehr einschließt.

Im Zuge dessen sang sie unter Dirigenten wie Prof. Dieter Kurz, Ola Rudner oder Ian Fountain und Orchestern wie die Württembergische Philharmonie, den Karlsbader Symphoniker oder dem Concerto München. Verschiedene Konzertmitschnitte und Radioübertragungen dokumentieren ihr Schaffen.

Erfahrungen auf der Opernbühne sammelte sie u.a. Erfahrungen beim Isny Opern Festival, bei der Theaterakademie August Everding und der Münchner Biennale.

Im Jahr 2018 wirkte sie bei den Bayreuther Festspielen im Rahmen einer Uraufführung von Klaus Lang „der verschwundene Hochzeiter“ mit.

aktualisiert: Oktober 2018

Presse

Aus dem Gea Reutlingen vom 20.11.18. Verfasserin: Dagmar Varady

Heilige Atmosphäre“Ganz besonders gewürdigt muss jedoch Mirjam Kapelari werden, welche für die erkrankte Sabine Czinczel eingesprungen war. Sie zauberte im Agnus Dei eine wahrhaft heilige Atmosphäre. Mit ihrem eher dunklen Timbre und der Tatsache, dass sie sich nicht zu größtem Klangvolumen verführen ließ, war die Schlusswirkung des Konzert zweifellos andächtig, weihevoll und ergreifend.“

Hier gehts zum ganzen Artikel: https://www.gea.de/neckar-alb/kultur-in-der-region_artikel,-philharmonia-chor-ein-wohlklingender-organismus-_arid,6102659.html

„…Mit der Arie „Doch wer wird ertragen den Tag seiner Ankunft“ führte die Altistin mit ihrer warmen und tragenden Stimme und ihrem ausdrucksvollen Gestalten mit Koloraturen und dramatischen Passagen ins adventliche Geschehen ein…“ (Schwarzwälder Bote vom 12.12.17)